18. Deutsches Talsperrensymposium

08.–10. Mai 2019 • Leipzig

18. Deutsches Talsperrensymposium

08.–10. Mai 2019 • Leipzig

Kongressdetails

Downloads

Print-File

Grußwort

Grußwort des Präsidenten des Deutschen TalsperrenKomitees e. V. (DTK)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Fachgemeinschaft,

vom 08. bis zum 10. Mai 2019 richtet das Deutsche Talsperrenkomitee e. V. (DTK) das 18. Deutsche Talsperrensymposium aus. Diese traditionelle Fachveranstaltung kann insoweit auch ein Jubiläum begehen, als es sich um das 10. Talsperrensymposium handelt, das im wiedervereinten Deutschland sattfindet und somit für die gesamte deutsche „Talsperrenfamily“ zugängig ist. Daher, denke ich, ist es naheliegend, dass unser Symposium 2019 in Leipzig durchgeführt wird, in jener Stadt, deren Menschen maßgeblich zur deutschen Wiedervereinigung beigetragen haben. Bereits das sollte Anlass sein für eine rege Tagungsbeteiligung.

Aber selbstverständlich sollen auch wieder aktuelle, instruktive und anspruchsvolle Fachbeiträge und eine interessante Fachexkursion das Symposium zu einem Erfolg werden lassen.

Die für unser nächstes Symposium ausgewählten Themen berücksichtigen auch zwei spezielle Gesichtspunkte. Zum einen fordert das neu gestaltete Leipziger Umland, das sogenannte „Neuseenland“, mit seinen zahlreichen speicherfähigen Tagebaurestseen das Thema Rekultivierung devastierter Landschaften mittels Stauseen geradezu heraus. Und zweitens möchte das DTK als deutsches Mitglied der Internationalen Kommission für Große Talsperren (ICOLD) der Tatsache Rechnung tragen, dass sich ICOLD nunmehr auch Fragestellungen zuwendet, die kleine Staudämme und Deiche betreffen. Im Übrigen möchte ich an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass wir uns aufgrund der weit überwiegenden Antworten auf unsere Frage nach dem Modus unserer zweitägigen Vortragsveranstaltung entschieden haben, auf Parallelsessions erneut zu verzichten.

Die technische Exkursion am dritten Tag des 18. Deutschen Talsperrensymposiums wird uns in das bereits erwähnte „Neuseenland“ im Süden und im Norden von Leipzig führen und Ihnen die gigantischen gewässerbezogenen Veränderungen vor Augen führen, die hier in der Folgelandschaft nach dem Braunkohlentagebau zu verzeichnen sind.

Ich hoffe, dass ich Ihr Interesse an unserem Talsperrensymposium in Leipzig wecken konnte. Ich lade Sie schon heute herzlich zur Teilnahme ein und freue mich auf Ihrer Fachbeiträge.

Ihr

Dr.-Ing. Hans-Ulrich Sieber

Präsident des Deutschen TalsperrenKomitees e. V. (DTK)